Bestellerprinzip bei der Vermittlung von Mietverträgen
27 Mai

Bestellerprinzip bei der Vermittlung von Mietverträgen

In der Vergangenheit musste in der Regel der Mieter die Provision des Maklers zahlen. Mit dem 01.06.2015 trat nun das sog. Bestellerprinzip bei der Vermittlung von Mietverträgen in Kraft. Danach hat nun derjenige die Provision des Maklers zu zahlen, der diesen beauftragt  – das ist für gewöhnlich der Vermieter. Bei der Vermietung von Gewerberäumen sowie bei  Immobilienkäufen ist es Maklern dagegen weiterhin möglich, die Provision auf den Mieter bzw Käufer umzulegen.

§ 2 Abs. 1a WoVermRG
Der Wohnungsvermittler darf vom Wohnungssuchenden für die Vermittlung oder den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss von Mietverträgen über Wohnräume kein Entgelt fordern, sich versprechen lassen oder annehmen, es sei denn, der Wohnungsvermittler holt ausschließlich wegen des Vermittlungsvertrags mit dem Wohnungssuchenden vom Vermieter oder von einem anderen Berechtigten den Auftrag ein, die Wohnung anzubieten (§ 6 Absatz 1).

Über den Autor

Peter Bendig
- geboren 1980 in Güstrow - Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Rostock - Referendariat beim Oberlandesgericht Rostock - Gründung der Rechtsanwaltskanzlei Bendig - Seit 2015 Fachanwalt für Sozialrecht

One thought on “Bestellerprinzip bei der Vermittlung von Mietverträgen

  1. Mr WordPress - 27. Mai 2015 at 20:35

    Hi, das ist ein Kommentar.
    Um einen Kommentar zu löschen, melde dich einfach an und betrachte die Beitrags-Kommentare. Dort hast du die Möglichkeit sie zu löschen oder zu bearbeiten.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort